Unsere konkrete Arbeit am Löhrtor bezog sich von Anfang an auf die Erprobungsstufe und auf die Schülervertretung (SV) und hat sich mittlerweile auch mit vielen anderen Aspekten des schulischen Zusammen lebens befasst. Nach wie vor ist die Erleich terung des Übergangs von der Grundschule zur weiterführenden Schule ein wichtiges Anliegen der Arbeitsgruppe. Maßnahmen zum systematischen Methoden lernen in der Erprobungsstufe wurden initiiert; das Mentorenkonzept der Schülervertretung wie überhaupt die Stärkung der SV-Arbeit, zum Beispiel durch regelmäßige SV-Seminare, wird unterstützt. Der Klassenrat als Instrument zur demokratischen Regelung von Klassenangelegenheiten kam über die Teilnahme am bundesweiten Demokratie-Projekt an unsere Schule. Andere wichtige Themen waren und sind Erziehungs- und Klassenvereinbarungen und eine bessere Feedback-Kultur. Auf Vorschlag der Arbeitsgruppe hat die Schulkonferenz im Herbst 2012 das Stufenprogramm eingeführt; eine Schulvereinbarung wird vorbereitet. Auch in vielen anderen Zusammenhängen hat sich die Eltern-Schüler-Lehrer-Gruppe in die schulinterne Diskussion eingebracht und im Sinne einer möglichst breit angelegten Entscheidungsfindung Befragungen der beteiligten Gruppen durchgeführt. Eine wichtige vorbereitende Rolle spielte die Arbeitsgruppe, im engen Kontakt mit der entsprechenden Arbeitsgruppe an der Realschule am Oberen Schloss, zudem bei der Entscheidung des Löhrtors, Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage zu sein; die Hauptverantwortung hat dann die SV übernommen.