Vorab sei darauf hingewiesen, dass ein Nachschreiben einer Klausur grundsätzlich nur mit einem Antrag auf Teilnahme an Nachschreibklausuren möglich ist. Wird der Antrag nicht vorgelegt und/oder einer der nachfolgenden Punkte nicht beachtet, so gilt das Versäumnis der Klausur als selbstverschuldet. Konsequenz: ein Nachschreiben der Klausur ist nicht möglich; die Klausur wird als nicht erbrachte Leistung (ungenügend) gewertet.

Krankheit an Klausurtagen:
1. Die Schule ist bis 7:45 Uhr telefonisch über die Erkrankung zu informieren; dies gilt auch dann, wenn man bereits einige Tage vor der Klausur erkrankt ist und seitdem fehlt.
2. Das gesundheitlich bedingte Fehlen muss von einem Arzt attestiert werden.
3. Es ist ein Antrag auf Teilnahme an Nachschreibklausuren auszudrucken und auszufüllen; auf den Antrag wird das ärztliche Attest geklebt.
4. Der Antrag wird unverzüglich nach der Wiederaufnahme des Unterrichtsbesuchs bei der Stufenberatungs­lehrkraft abgegeben (bei der Vorlage der Versäumnisliste) oder in den Stufenbriefkasten geworfen, wenn die Stufenberatungs­lehrkraft an diesem Tag nicht greifbar ist.

Beurlaubung an Klausurtagen:
1. Weiß ein/e Schüler/in im Vorfeld, dass sie / er an einem Klausurtermin wegen eines langfristigen und nicht verlegbaren Arzttermins verhindert ist, so ist darüber umgehend der Oberstufenkoordinator zu informieren. Ausschließlich die Mitglieder der Schulleitung und der Oberstufenkoordinator dürfen bei besonderer Dringlichkeit Schülerinnen und Schüler an Klausurtagen beurlauben.
2. Der Beurlaubungswunsch ist schriftlich vorzulegen; das gegengezeichnete Exemplar ist an den ausgefüllten Antrag auf Teilnahme an Nachschreib­klausuren zu heften oder aufzukleben (vergleiche auch bei „Krankheit an Klausurtagen, Punkt 3).

Bei allen diesbezüglichen Fragen ist schnellstmöglich Kontakt zum Oberstufenteam aufzunehmen.