Drucken

Am 4. April machte sich die Klasse 5b bei Sonnenschein mit Herrn Mosler, Herrn Oberin, Frau Hilgenberg und Frau Brück auf in den Hauberg nach Fellinghau­sen. Um 12:20 Uhr liefen die Schüler/innen von der Schule zum Bahnhof, um von dort mit dem Zug nach Fellinghausen zu fahren.

In Fellinghausen angekommen, wurde der Weg zum Hauberg angetreten; auf dem Spielplatz machten die Schüler/innen einen Zwischenstopp.
Im Hauberg wurden schließlich die schweren Gerätschaften zum Arbeiten bereitgelegt: Kipp, Schanzbock, Astscheren, Seil,...
Die Schüler/innen teilten sich in zwei Gruppen auf. Die erste Gruppe beschäftigte sich mit dem Schanzenbinden. Die Schüler/innen stutzten die Reiser mit dem Kipp zurecht und ordneten sie auf dem Schanzbock, bis dieser gefüllt war. Die Reiser wurden gepresst und anhand des Haubergknotens an beiden Enden zusammengebunden. Die Schüler/innen erfuhren, wie anstrengend die Arbeit war, die die Menschen früher verrichteten, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Herr Mosler unterhielt die Kinder mit weiteren Informationen und Anekdoten zur Haubergswirtschaft. Unter anderem zeigte er den Schüler/innen die nassen Schnittstellen der Birken, die abgeholzt wurden, an denen schon bald zahlreiche Triebe ausschlagen würden.
Nach einer Stunde tauschten die Gruppen ihre Tätigkeit. Am Ende des Tages waren etwa zehn Schanzen gebunden und zahlreiche Naturbilder schmückten den Haubergboden.
In den darauffolgenden Tagen verbrachten auch die Klassen 5a und 5c einen erlebnisreichen Nachmittag im Hauberg.