Die Siegener Zeitung hat bereits über die Ergebnisse der Schulausschusssitzung vom 29.06.2021 berichtet. Hier zusammenfassend das Ergebnis:

  • Wenn wir als Löhrtor vierzügig arbeiten können, dann wird kein Teilstandort am Rosterberg eingerichtet werden.
  • Wir müssen ein Raumkonzept vorlegen, das die nächsten drei bis vier Jahre die Einrichtung von vier neuen Klassen pro Neuanmeldung abdeckt. In den Sommerferien soll dieses geprüft werden.
  • Das Gymnasium auf der Mörgenröthe soll eine Dreizügigkeit erhalten.
  • Wenn es uns gelingt, eine Vierzügigkeit vorüber­gehend einzurichten, kann das Peter-Paul-Rubens-Gymnasium selbstständig auslaufen, ohne dass es mit dem Löhrtor zusammengeführt wird.

Dieser Beschluss ist für alle Beteiligten die beste Lösung unter den gegebenen Umständen. Im September wird der Rat der Stadt Siegen über diese Empfehlung des Schulausschusses abstimmen.