Drucken

„Es gibt heute zu wenige Gedenktage für den Frieden“, sagt Ingolf Jost vom Kreis Siegen-Wittgenstein. Er organi­siert jährlich den Volks­trauertag am Soldatenfriedhof in Gosen­bach. Schüler/innen unserer Schule haben sich bereit erklärt, am 15. November den Gedenktag für Frieden und gegen Krieg, Gewalt und Terror mitzugestalten. Eine ganz besondere Bedeutung erhielt dieser Volkstrauertag durch die Terror­anschläge in Paris.

Dustin, Larine, Leon, Leroy und Raphael aus der Q2 (dem Abschlussjahr) lasen zum Gedenken an die Opfer der Weltkriege Auszüge aus Briefen einer 18-Jährigen von 1943/44 vor. Die damalige Oberstufenschülerin schrieb an ihren Freund, einen Jagdflieger. Die Briefe spiegeln die grausame Brutalität des Krieges und die verzweifelte Hoffnung auf Frieden wider. Im Anschluss legten die Schüler/innen zusammen mit Landrat Andreas Müller zum Gedenken einen Kranz nieder und legten Rosen auf die Gräber der Soldaten.