Drucken

Ich, Elise Plate, habe mein zweiwöchiges EF-Praktikum bei dem Unternehmen Techlantic Ltd. absolviert. Dieses befindet sich in Missis­sauga, Ontario, Kanada und dort im größten Automobil-Händler-Zentrum. Das Techlantic Team ist seit 1983 in der internationalen Automobil­branche tätig. Im Unternehmen arbeiten insge­samt elf Leute. Da zwei Mitarbeiter während meines Praktikums nicht anwesend waren, konnte ich einen von ihren Arbeitsplätzen einnehmen.

Mein Vater war auch in der internationalen Automobilbranche tätig und deswegen wollte ich mir den Beruf genauer ansehen. Er kennt die Gründer, Tom und Wouter van Essen von Techlantic Ltd. schon sehr lange durch gemein­same Arbeiten. Diesmal war es mir wichtig, mein Praktikum im Ausland zu absolvieren und am liebsten in Kanada. Der Grund dafür ist, dass ich sehr daran interessiert bin, nach Kanada auszuwandern. elise1Ich war mir bisher aber noch unsicher, ob ich mir dies zutraue. Durch das Praktikum konnte ich mehr Sicherheit gewinnen.

elise2Mein Arbeitstag fing jeden Werktag um 9 Uhr morgens an und dauerte bis 17 Uhr abends. Jeden Morgen setzte ich mich an meinen Schreibtisch und organi­sierte und sortierte Bestellungen. Beispielsweise scannte ich Fahrzeugscheine, Kaufverträge und Frachtbriefe ein und kopierte die Scans ins Programm Zoho und ordnete sie anhand der letzten sechs Ziffern der Fahrzeugidentifikationsnummer zu ihrer jeweiligen Bestellnummer zu. In älteren Bestellungen sah ich mir an, ob die Canadian Automated Export Declaration (CAED), der Kaufvertrag, der Frachtbrief oder der Fahrzeugschein in deren Datenbank fehlte und notierte mir die Fehlenden. Ich arbeitete im Arbeitsbereich Logistik. Bei diesen intellektuellen Aufgaben musste man immer gut organisiert sein und einen klaren Kopf behalten.

Meine Erwartungen an das Praktikum wurden voll und ganz erfüllt, sie wurden sogar übertroffen! Ich konnte viele Erfahrungen sammeln. Mein Englisch ist viel flüssiger geworden und jetzt kenne ich auch noch bestimmte Fachbegriffe. Die Mitarbeiter waren alle super freundlich und rücksichtsvoll, da sie auch wussten, dass ich aus Deutschland komme. Generell sind Kanadier sehr offen und hilfsbereit. Das Praktikum hat Spaß gemacht, da es mir gefällt, Sachen zu organisieren und weil ich kontaktfreudig bin. Bei dem Lesen von Tabellen und Listen ist mir aufgefallen, dass man eine gute Konzentrationsfähigkeit braucht, die ich meines Erachtens nach besitze. Deswegen könnte ich Büroarbeit, wie Außenhandel, für meine spätere Berufswahl in Erwägung ziehen.