Drucken

Im Jahr 2013 habe ich, Katharina Bitterlich, ein einjähriges Aus­landsprogramm angetreten und bin zu einer neuseelän­dischen High School gegangen. Ich kann sagen, dass es die beste Entscheidung meines Lebens war und dass ich es jedem empfehle, der selbst-ständiger werden möchte, eine Sprache erlernen oder verbessern will oder einfach Lust auf Neues und Unbe­kanntes hat.

Natürlich klingt ein Jahr lang und beängs-tigend, aber es klingt auch nur so. Der Flug kam mir jedenfalls länger vor als alles Andere! Geflogen bin ich in einer Gruppe, mit der ich auch ein 3-tägiges Vorbereitungsseminar in einem Semi­nar hatte. Danach ging es zur Schule und von da aus in die Gastfamilien. neuseeland-1Zwei Tage später fing der Unterricht auch schon an. Das war eine große Umstellung im Vergleich zum deutschen Schulsystem. Ich musste sechs Fächer wählen, hatte aber außer Englisch keine Pflichten, also entschied ich mich für etwas „lockerere“ Fächer wie Kochen und Fotografie. In diesen Fächern habe ich auch schon Freunde (fürs Leben) gefunden, mit denen ich außerhalb der Schule auch viel erlebt habe. Die Menschen in Neuseeland sind meines Erachtens nach offener für Neues und gastfreundlicher als in anderen Ländern.

Dieses Jahr war nicht nur irgendein Jahr, das ich nicht zuhause verbracht habe, es ist viel mehr wie ein zweites Leben auf der anderen Seite der Welt, das ich mir aufgebaut habe und dann wieder verlassen musste. Ich habe so viele Erinnerungen und Erfahrungen gesammelt, die ich schon gar nicht mehr aufzählen kann. Es gibt keinen Tag, an dem ich nicht an Neuseeland denken muss, meist erinnern mich schon die kleinsten Kleinigkeiten an irgendetwas. Zum Beispiel im Supermarkt suche ich manchmal nach neuseeländischen Süßigkeiten, da ich es noch nicht ganz realisiert habe, dass ich wieder in Deutschland bin.

Meine Gastfamilie war sehr freundlich und geduldig mit mir, da ich anfangs noch etwas Probleme hatte, mich auszudrücken. Die ganze Familie hat mir sehr geholfen, vor allem in den ersten Schultagen oder bei Ausflügen, wie zum Beispiel meiner Südinseltour.

In diesem Jahr hat sich nicht nur mein Englisch verbessert; ich bin selbstständiger geworden und viel selbstbewusster.