Drucken

Seit Beginn des Schuljahres 2021/22 haben wir unser Lehrteam verstärkt durch unseren Schulhund Ben. Er begleitet an ausgewählten Tagen den Unterricht mit seiner Bezugsperson.

Ben erblickte im Herbst 2020 das Licht der Welt als einer von sechs kleinen Welpen einer Labradorzucht. Er kommt als Schulhund zum Einsatz, weil er ein ausgesprochen freundliches und ausgeglichenes Wesen besitzt. Aufgrund seiner Charaktereigenschaften und seinem ausgebildeten Gehorsam darf er zur pädagogischen Unterstützung im Unterricht eingesetzt werden. Erste Schulerfahrung durfte Ben bereits als Welpe in Leistungs- und Grundkursen unserer Oberstufe sammeln.

Ein Hund in der Schule

Ein Schulhund hat einen vielfältigen Aufgaben- und Wirkungsbereich. Zahlreiche Erfahrungsberichte und auch wissenschaftliche Studien belegen die positive Auswirkung auf die Förderung von sozialen und emotionalen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler:

Ein Hund hat eine beruhigende und positive Wirkung auf das Klassenklima und kann verschiedene Aufgaben übernehmen. Er kann zum Lernen motivieren, hilft bei der Stress- und Lärmregulierung und beruhigt und tröstet allein durch seine Anwesenheit. Auch für die Vermittlung von Wissen kann ein Schulhund eingebunden werden. Zudem lässt sich mit ihm etwas über den Umgang mit Hunden im Alltag erfahren und es können etwaige vorhandene Ängste abgebaut werden.

Der Einsatz von Ben

Vor dem ersten Besuch werden mit den Schülerinnen und Schülern Verhaltensregeln und Hygienemaßnahmen zum Umgang mit dem Hund vereinbart. Bestimmte Rituale und Tabuzonen geben zusätzlich Sicherheit. Selbstverständlich wird auch besondere Rücksicht auf Ängste genommen. In den Besuchsstunden ist Ben im Klassenraum anwesend und kann neben direkter Arbeit mit ihm auch in fachspezifische Aufgaben eingebunden werden. Ben wird regelmäßig tierärztlich untersucht, geimpft und erhält eine Prophylaxe gegen Parasiten.