Drucken

Wie jeden Morgen um 7:30 Uhr ging Louis zur Schule. Er war wieder sehr gespannt, was er heute alles entdecken konnte. Louis war ein richtig guter Detektiv. Es machte ihm schrecklich viel Spaß, Sachen zu untersuchen und zu erforschen. In seiner Schule war er schon bekannt für seine Forscherei. Louis war sozusagen der „Schuldetektiv“.

Eines Tages machte er sich auf den Weg zum Schulteich. Dort wollte er nachsehen, was es in der Nähe des Wassers für Lebewesen und sonstige Sachen gibt. Er hielt sich die ganze Pause am Schulteich auf. Doch als es gongte, musste er leider wieder in den Unterricht.

lea3In der nächsten Pause ging Louis nicht zum Teich, denn auf dem Schulhof gab es auch viele Dinge zu entdecken. „Der Baum im Rondell sieht ganz anders aus als sonst“, dachte er. Beim letzten Sturm vor drei Tagen waren viele Äste abgebrochen und heruntergefallen. Außerdem hatte der Baum keine Blätter mehr. Da traute er seinen Augen nicht: Der Baum war komplett morsch und dürr. Schnell sagte Louis dem Hausmeister Bescheid. In den nächsten Tagen wurde der Baum gefällt, weil zu große Gefahr für die Schüler bestand.

In der nächsten Woche war dann wieder der Teich dran. Heute verbrachte er seine Pausen wieder am Schulteich. Der Teich war zugefroren, also konnte er heute nicht nach Fischen suchen. Doch am „Ufer“ fand er einen Stein. Diesen nahm er mit nach Hause und guckte ihn sich genau an. Am nächsten Tag legte er den Stein wieder an dieselbe Stelle, wo er ihn weggenommen hatte. Nun gongte es schon zum zweiten Mal und Louis stand immer noch am Teich. In der nächsten Stunde bekam er ordentlich Ärger, denn er kam eine halbe Stunde zu spät.
lea5Beim nächsten Teichbesuch fand Louis in einem Blätterhaufen sogar einen Igel. Er war noch ganz klein und hatte anscheinend nicht genug Futter gefunden. Über den Winter versorgte Louis den kleinen Igel.

Nun war es wieder Frühling geworden und Louis brachte den Igel wieder in den Garten am Schulteich.
lea1Jetzt, um diese Zeit, konnte er auch wieder gut nach Fischen forschen. Es dauerte nur eine Viertelstunde und schon hatte er einen gesichtet. Einen knallorangen Fisch. Er war gar nicht so klein. Viele Pausen verbrachte er am Teich, um nach dem Fisch zu sehen. Eines Tages fand er einen ganzen Schwarm dieser Fische. Sie waren noch viel kleiner als der Fisch, den er zuerst gefunden hatte. „Vielleicht war das vor zwei Wochen Vater oder Mutter von den kleinen Fischen“, dachte er. Louis hatte schon einmal gehört, dass Fische sich nicht wie Säugetiere vermehren. Er wusste, dass Fische Eier legen und dann ganz viele kleine Fische daraus schlüpfen. Also müsste er theoretisch noch einen zweiten größeren Fisch finden... Oh! Da war einer. In der zweiten Pause hatte er dann die ganze Familie gesehen.


lea4Jetzt suchte er nach dem Stein, den er letzte Woche im Gebüsch neben dem Teich gefunden hatte. Er fand ihn auch, aber er lag an einer ganz anderen Stelle als gestern. „War denn hier noch jemand, der gerne Sachen herausfindet oder erforscht?“, fragte er sich. Das war Louis ein Rätsel. Als er sich den Stein genauer ansah, bemerkte er, dass es nicht sein Fundstück war. Es war ein anderer Stein. Louis legte den Stein wieder an die Stelle, wo er letzte Woche noch gelegen hatte. Wieder ein paar Tage später schaute er nach, wo der Stein war. Hm, wollte ihm denn da einer einen Streich spielen? Der Stein lag nämlich wieder an einer anderen Stelle als zuvor. Es war einfach verwirrend für Louis. Er beschloss, der Sache auf den Grund zu gehen.

Heute verließ Louis den Schulteich, bevor die Pause zu Ende war. Er setzte sich auf die Bank beim Rondell, wo der Baum gefällt wurde. Er hatte noch fünf Minuten Zeit, und beschloss dem „Täter“ auf die Schliche zu kommen.

Louis konnte es eigentlich gar nicht glauben, was er rausgefunden hatte. Er hätte nie gedacht, dass sein bis jetzt bester Freund so etwas machen würde. Doch er hatte beobachtet, dass er den Stein an einen anderen Platz gelegt hatte.
lea2Aber das schlimmste für Louis war, dass er erfahren musste, dass Silas, ein anderer Freund, den Stein aus der Kristallsammlung im Biologieraum entwendet hatte. Nun war die Freundschaft für Louis kaputt. So etwas hätte er von den beiden Jungs nicht gedacht.

Um auf andere Gedanken zu kommen, waren jetzt die Fische wieder dran. Als Louis beim Teich ankam, sah er noch mehr Fische als beim letzten Mal. Das fand er toll.

Mittlerweile wurde ein neuer Baum auf dem Schulhof gepflanzt. Immer, wenn Louis an der Stelle vorbei kam, wurde er traurig: „Bis man an diesem Baum etwas entdecken kann, muss der erst mal ordentlich wachsen.“

Aber Louis fand zum Glück immer wieder neue Sachen. Heute hatte er einen Vogel gesehen, den er vorher noch nie bemerkt hatte.

Louis hatte festgestellt, wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht, gibt es jeden Tag neue und spannende Sachen zu sehen.