Drucken

Es war im Jahre 2010, als sich diese Geschichte ereignete. Damals waren die Geschwister Abigail und Luca 11 und 12 Jahre alt. Sie gingen in die Jamie-Lee-Jackson Grundschule in Toronto, Kanada. Ihre Familie stammte aber aus Deutschland, weshalb sie deutsch sprechen konnten. Am 17. Oktober wurde in ihrer Schule ein Überfall begangen.

justin4justin3justin2justin1Die maskierten Täter stahlen den Handball-Pokal, die Simpsons Tür, die Schuluhr und die drei größer werdenden Steine auf dem Schulhof.

Dummerweise löste einer von ihnen den Feueralarm aus. Man braucht nicht viel Phantasie um sich vorstellen zu können, dass sofort die Hölle los war. In dem Gewusel konnten die Täter entwischen. Die Polizei konnte schnell herausfinden, was die Täter stahlen, keiner konnte sich aber erklären, warum gerade diese Sachen gestohlen worden waren. „Die Täter haben keine Spuren hinterlassen, wir haben es hier also mit Profis zu tun.“, sagte der Polizist. „Und was passiert jetzt?“, fragte Luca. „Momentan können wir nichts machen, Kinder. Wir müssen abwarten.“ „Aber das...“ „Tut uns leid. Geht bitte vom Tatort weg.“

Damit war die Überfallgeschichte scheinbar abgeschlossen, aber weit gefehlt. Auf dem Schulweg fand Abigail einen kleinen blauen Notizzettel. „Nachdem ihr die Sachen gestohlen habt, kommt in drei Tagen zum Big Clippert, 73 Kilometer östlich von Toronto“, stand drauf. „Hey, Luca, schau mal!“, sagte Abigail. „Wo hast du den gefunden? Der muss von den Verbrechern sein!“ „Ja, stimmt! Er lag auf dem Boden an der Ampel dort“, sagte sie. „Merkwürdig, sehr merkwürdig“, murmelte Luca. „Was sollen wir jetzt machen?“ „Zuerst müssen mir nach Hause, Mama macht sich bestimmt schon Sorgen!“

 

Zu Hause angekommen...

„Hallo, Mama! Bei uns in der Schule wurde eingebrochen!“ „Wirklich? Wurde jemand verletzt?“ „Nein, zum Glück nicht!“ „Dann ist es ja gut.“ Abends redeten die Geschwister über den Einbruch und berieten sich, was sie nun tun sollten. „Das ist merkwürdig. Warum denn diese Sachen?“, fragte sich Luca. „Ich weiß nicht. Vielleicht...“
justin5„Hey Leute!“ „Wer ist das? Mr. Clyde?!“ „Ja, ihr hört richtig. Ich muss euch was über den Einbruch erzählen!“ „Wie kann ein Goldfisch denn sprechen? Bist du ein Agent oder so was?“, fragte Abigail. „Ja, du hast recht. Die drei Einbrecher sind gar keine gewöhnlichen Diebe, sie sind Jäger auf das Geheimnis des Mikel-Phantomes.“ „Mikel-Phantom, was ist das?“ „Und woher kannst du das alles wissen?“ „Seht her!“ Auf einmal verwandelte sich sein Aquarium in eine Agentenstation unter Wasser. „Wow, das ist beeindruckend.“

„Da ihr mein Geheimnis jetzt kennt, liegt es an euch, die Welt zu retten! Mr. Clyde, Ende.“ „Nein, warte. Was sollen wir jetzt machen?“, fragte Abigail. „Lass uns schlafen gehen. Wir sehen morgen weiter“, sagte Luca. „Gute Nacht!“

 

Am nächsten Morgen...

„Mikel-Phantom, Hmmh... Ach, hier ist was. Zur Beschwörung... Jonathan Mikel... vier Elemente. Hey, Luca, schau mal!“ „Wow. Ach so ist das. Steht da noch mehr?“ „Nein, aber hier ist die Adresse von John Mikels Firma, nach dem das Phantom benannt wurde.“ „Lass uns hingehen.“ „Warte mal! Die Firma ist ca. 57 Meilen südlich von hier. Okay, ich lasse Mama einen Zettel da.“ Auf dem Zettel müsste so was Ähnliches wie ’Wir müssen für ein Schulprojekt weg’ drauf gestanden haben.

 

45 Minuten später

„Da. Das Büro von John Mikel.“ „Ihr wollt Mr. Mikel sprechen? Wer seid ihr überhaupt?“ „Wir? Ähhmm... Angehörige von Mr. Mikel.“ „Dann ist es ja gut. Ich musste fragen, er ist ein vielbeschäftigter Mann.“ „Hallo. Wer ist da?“ „Hallo, Mr. Mikel. Wir wollen Sie nicht stören. Wir hätten da nur ein paar Fragen“, fragte Luca vorsichtig. „Worum geht es, Kinder?“ „Um das Phantom. Das Mikel-Phantom. Wir würden gerne mehr erfahren.“ „Das Phantom. Eine lange Geschichte...“ Und so war es auch. Sie dauerte etwa eine halbe Stunde. Kurzgefasst: Das Phantom ist ein komplexes Ereignis, das an den Grenzbereichen der Wissenschaft angesiedelt ist. Um es zu beschwören, benötigt man die Elemente, die gestohlen worden sind: Die Tür ist das Tor zur Zeit, die Steine die Treppe, die Uhr dient zur Bestimmung der Zeit und der Pokal lediglich zur Beschleunigung der Beschwörung.

„Da ihr nun wisst, wie das Phantom gedeutet ist, versteht ihr nun welche Gefahr für die Menschheit gegeben ist, wenn es jemand beschwört." „Wow, ich bin fasziniert. Ich meine, wenn es jemand beschwört, ist die Welt in Gefahr. Ja! Das heißt, wir müssen handeln! In zwei Tagen werden sie am Big Clippert sein, in der alten Villa!“ „Alte Villa?“ „Ja, ich musste es in der Eile überlesen haben!“ „Und was sollen wir tun?“ „Wir müssen vor ihnen da sein. In der alten Villa können sie es nicht beschwören, das würde jedem auffallen.“ „Wie willst du das anstellen?“ „Also. Sie werden sich am Big Clippert treffen. Von da aus fahren sie dann an einen abgelegeneren Ort, zum Beispiel in eine Höhle oder so. Da müssen wir sehen, wie wir mitkommen.“ „Bis dahin sind es noch zwei Tage!“ „Dann warten wir eben.“

 

Später...

justin6„Hey, was machst du da?“, fragte Luca. „Ich schaue nach, ob es noch mehr Informationen gibt,“ „Hallo! Leute!“ „Was denn? Mr. Clyde, du bist wieder da!“ „Ich war nie weg.“ „Aber du...“ „Ach so, ich verstehe. Ich habe von meiner Basis aus ermittelt. Wisst ihr nun mehr über das Phantom ?“ „Yep.“ „Gut. Also. Schaut euch das Bild an.“ „Was ist das?“ „Das Phantom-Bild .“ „Komplizierte Geschichte. Schaut!“ Das Bild musste etwa so ausgesehen haben: →

„Also erst bist du ein Agent und dann kannst du zaubern?!“ „Ha ha. Sehr lustig. Jetzt kommt mit!“ Er teleportierte die Geschwister in eine Art Agentenbasis. „Hallo, Luca und Abigail. Wie ich höre, habt ihr nun ein ausgeprägtes Wissen über das Mikel-Phantom.“ „Wer sind sie?“ „Ich bin Nelson Valba. Chef der ISA.“ „Freut mich, sie kennenzulernen. Ich heiße Luca Solovski und das ist meine Schwester Abigail.“ „Was ist die ISA?“ „Das ist die internationale Spionage-Agentur.“ „Und was wollen sie von uns?“ „Ich erfuhr von Spezialagent Clyde, dass ihr über das Phantom bescheid wisst."

„Und nun?“ „Ihr seid die einzigen, die die Täter daran hindern können, die Welt zu beherrschen.“ „Boah, ich glaub es nicht. Zuerst wird in unserer Schule eingebrochen, dann dieses Phantom und dann sind wir die einzige Hoffnung für die Welt.“ „Des Weiteren bieten wir euch eine intensive Spionageausbildung an, vorausgesetzt, ihr rettet die Welt. Interessiert?“ „Lasst uns anfangen.“ „Gut. Zuerst müsst ihr die Namen und Nationalitäten der Täter wissen. Jeremy Garcia Shapiro – kommt aus Mexiko, der nächste ist Ruben Rambo, USA, der letzte heißt Gabriel Rigulu, USA.“ „Verfahren?“ „Unauffällig verfolgen, dann fassen. Denkt ihr, dass ihr das schafft?“ „Klaro.“ „Gut, sehr gut. Hier, eure PDAs’ und Funkanlagen. Viel Glück.“

 

2 Tage später...

„Okay, lass uns losgehen. Alles dabei?“ Sie hinterließen ihrer Mutter einen Zettel. Vor ihrem Haus stand auf einmal Agent Valba. „Hallo, Kinder. Bevor ihr losgeht, möchte ich euch meinen Plan erklären.“ Der Plan war, dass die Geschwister den Tätern folgen, während ISA-Agenten den Tätern auch folgen, aber aus sicherer Entfernung. Wenn es soweit sein würde, würden Agenten ein Zeichen geben, das bedeuten würde, die Agenten würden einen Übergriff starten.

 

Am Big Clippert angekommen...

„Da, da sind sie. Los, lass uns in ihrem LKW klettern!“ Kurz darauf fuhren sie los. Etwa eine dreiviertel Stunde später hielten sie an. Die Täter schleppten alle Elemente in eine große Höhle, die Geschwister folgten ihnen. „Stellt die Elemente hier ab, Gabriel“, sagte Jeremy. „Lass uns beginnen. Also, Gabriel, du baust die Treppe auf, du bringst die Uhr an, Jeremy. Ich werde die Elemente mit dem Pokal und der Tür vervollständigen und alle Elemente so kombinieren, dass sie zusammenpassen.“ „Kommt her!“, flüsterte Luca den Agenten zu. „Wartet, wartet...Übergriff!“, schrie Abigail laut. „Was zum...“ Im Handumdrehen waren die Täter gestellt. „In der letzten Sekunde.“ Da kam Agent Valba rein. „Ausgezeichnete Arbeit. Hier, eure Marken.“ „Abigail, wir sind Agenten!“ „Wow, ich glaub es nicht.“

Durch ihre Heldentaten wurden die Geschwister zu Ritter und Ritterin geschlagen, an dem Tag, an dem Mr. Bean und Teddy auch Ritter geworden sind, aber das ist eine andere Geschichte.