Rettungseinsatz von DRK und Schulsanitätern am Löhrtor

Siegen. In einer gemeinsamen Rettungsübung haben kürzlich die Schulsanitäter des Gymna­siums Am Löhrtor (GAL) mit den DRK-Ortsgruppen Siegen-Mitte und Kaan-Marien­born ihr Können unter Beweis gestellt.

Dabei wurden drei verschiedene Szenarien durchgespielt: Ein Mädchen hatte sich in der Pausenhalle tief in die Innenseite der Hand geschnitten, eine weitere Schülerin war eine Treppe hinuntergestürzt - samt blutender Kopf­verletzungen und gebrochenem Arm. Ein dritter Schüler war auf dem Schulhof mit Verdacht auf Unterzuckerung zusammengebrochen. Während die „Verletzten" von den Schulsanitätern versorgt wurden, kamen drei Rettungswagen des DRK mit Notsignal auf den Schulhof gefahren. Nach einer kurzen Übergabe wurden die Patienten gemeinsam weiterversorgt und für den Krankentransport vorbereitet.

Aus der Übung wurde aber plötzlich ein realer Einsatz, denn die Schulsanitäter wurden gleich zu vier wirklichen Notfällen gerufen. Ein Mädchen musste mit dem Rettungswagen in die Kinderklinik gebracht werden, zwei Kinder mit leichter Gehirnerschütterung wurden bis zum Eintreffen der Eltern in den Sanitätsräumen betreut. So wurde aus einer erfolgreichen Übung tatsächlich Ernst. Klaus Wallrabe und Markus Epple vom DRK Siegen-Mitte und Kaan-Marienborn waren sich einig: „Die Schulsanitäter vom Gymnasium Am Löhrtor leisten eine hervorragende Arbeit!" Von den 20 Schulsanitätern aus den 8.Klassen und der Oberstufe arbeiten zwei als Sanitäter in der DRK-Ortsgruppe Mitte.

Im Mai 2017 soll der Landeswettbewerb der DRK-Jugend am Gymnasium Am Löhrtor ausgerichtet werden. Da werden die Schulsanitäter mit ihrem Betreuer Bernd Mosler und dem DRK noch einiges zu organisieren haben.